Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

Ich bin ein Stadtteil - Empfohlen

Wir empfehlen Ihnen Veranstaltungen mit inklusiven Hintergrund

Interessante Links

https://www.visitberlin.de/de/barrierefreie-veranstaltungen 

Empfohlen

Theater Thikwa - "EXTREMITIES"

Wir empfehlen Extremites ... „Extremities” ist eine tänzerische Kampfansage gegen Konformität und oberflächliche Ideale. Für diese besondere Tanzproduktion, die die Tänzerin und Choreografin Linda Weißig mit dem Thikwa-Ensemble erarbeitet hat, kreierte die Elektronik-Musikerin Dane Joe aka Adi Koom die passenden Sounds, Musik und Videobilder. Mehr...

Empfohlen

Inklusionslauf, am 17.8.2019 in Berlin

Inklusionslauf, am 17.8.2019 - auf dem Tempelhofer Feld Mehr...

Empfohlen

WABI SABI REMIXED - BERLIN CIRCUS FESTIVAL 27.08.2019

Zutiefst berührend, liebevoll und enthusiastisch begeistert das Ensemble des Circus Sonnenstich auf der und um die Bühne herum alle, die mit ihnen in Berührung kommen. Sie zeigen wie leicht und kraftvoll, poetisch und professionell Circuskünste in einem selbstverständlichen und befreienden inklusiven Format präsentiert werden können. So machen sie gemeinsam ganz selbstverständlich und mit größter Leidenschaft aus ihrem Down- ein allumfassendes Up-Syndrom. Mehr...

Ich bin ein Stadtteil - Empfohlen

5.-8.9. Klang der Dinge - Schaubude Berlin

Mit »Klang der Dinge« wird die Schaubude Berlin vom 5. bis 8. September 2019 zum Begegnungsort für experimentelle Musik und musikalisches Objekttheater.

An vier Tagen zeigen Theaterkünstler*innen und frei improvisierende Musiker*innen Überschneidungen, Berührungspunkte und Unvorhergesehenes in ihrer Arbeit mit Objekten: singendes Gemüse, krachende Fundstücke, klingende Maschinen, selbstgebaute Instrumente und lautmalerische Gegenstände.

Link Schaubude

Ich bin ein Stadtteil - Empfohlen

10. und 15.9. Theater Rambazamba - Die Frauen vom Meer

Die Frauen vom Meer

Von Olga Bach nach Henrik Ibsen

Die Frau vom Meer sehnt sich nach Freiheit. Sie ist  gefangen in einer männerdominierten, spießbürgerlichen Idylle irgendwo im schwülen Sommer eines Kurortes in Skandinavien. Als männlicher Autor erschafft Henrik Ibsen mit seinen Frauenfiguren bewusst oder unbewusst
eine psychologische Studie zu der Situation der Frau in seiner Zeit.

Link Theater Programm

Empfohlen

Lange Nacht der Volkshochschulen - Schöneberg - Tempelhof

am Freitag, 20. September 2019, 18 bis 24 Uhr an den Berliner Volkshochschulen Mehr...

Empfohlen

28.9. Lange Nacht der Familien

Lange Nacht der Familien - findet auch wieder bei uns in der Jever Neun statt. Mehr...

Ich bin ein Stadtteil - Empfohlen

25./26./28.9. Theater Rambazamba - Don Juan

„Die Sexualität ist ein System sozialer Hierarchie.“ (Michel Houellebecq)

Don Juan sehnt sich danach, ein großer Verführer, ein Womanizer zu sein, und will von allen Frauen begehrt und geliebt werden. Er jagt einem Männerbild hinterher, dem er nicht genügen kann. Schließlich muss er mitansehen, wie seinem ärgsten Rivalen all das zufliegt, worum er immer gekämpft hat. Don Juan holt zur letzten Rache aus.

Die Inszenierung erzählt von einer Welt des sexuellen Liberalismus, in der die Freiheit des Systems in einen Zwang umschlägt, ihm zu genügen. Jede*r muss ein Don Juan sein, andernfalls gehört man zu den Verlierern.

 

Konrad Wolf studiert Regie an der Universität Mozarteum Salzburg. „Don Juan“ ist seine erste Arbeit am RambaZamba Theater und zugleich seine Diplominszenierung. Mit „Ödipus“ inszenierte er bereits ein partizipatives und inklusives Theaterprojekt. Seine Inszenierung „Objektiviert uns!“, eine Stückentwicklung über Sexualität von Menschen mit Behinderung, wurde zum Körber Studio Junge Regie 2018 nach Hamburg eingeladen und wurde mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.

Link Theater

Ich bin ein Stadtteil - Empfohlen

persönlich - EXTREMITIES

Besonders sensibel und eingängig empfand ich die Stelle, mit dem Solo von Vincent und seinem "professionellen" Partner. Der Moment der Gleichzeitigkeit, in dem zwei Körper schwingen, in dem sie einander vertrauen und sich auf den Anderen einlassen müssen, In dem Moment verschwimmt  der Hintergrund der beiden Tänzer.

Vincent erzählte mir hinterher, dass dies einer seiner schwersten Stellen im Stück war. Die Tänzer geben sich Zeichen um in dem Moment Ihre Grenzen zu erkennen.